AOK 7 - KVA H - KVGr Caen - KVUGR Courseulles
 
Der Bereich der Küstenverteidigungs Untergruppe  Courseuller erstreckt sich von Bernières-sur-Mer im Osten bis zum östlichen Ortsrand von Asnelles. Im Hinterland befinden sich zudem zwei Heeresküstenbatterien.
  
WN 28  7x
Das Widerstrandnest 28 am Strand Bernières-sur-Mer bestand aus offenen Bettung für einen 5 cm Kampfwagenkanone mit Haube, einem Tobruk des Typ Vf 58c östlich der Bettung und einem weiteren Tobruk westlich der Bettung. Etwas nach Osten abgesetzt befindet sich noch ein Sockel für einen Panzerturm.

Die vier Bauwerke sind heute noch erhalten und teil der Strandmauer.
  
Stp. 31  21x
In diesem Wiederstandsnest verteidigten sich Truppenteile der dort stationierte Artillerieeinheit um das hinter den Dünen gelegene Sanatorium auch noch 24 Stunden nach der in diesem Sektor erfolgten Landung. Der Wiederstand konnte schließlich unter Mithilfe von mörserbestückten Panzern gebrochen werden. Schon am 12. Juni 1944 trat an der Stelle des Wiederstandsnestes Winston Churchill an Land und wurde von General Montgomery begrüßt. Am 14. Juni betrat General de Gaulle an dieser Stelle wieder französischen Boden.

Der Stützpunkt verfügte von Osten nach Westen über einen Doppelschartenstand für eine 5 cm KwK, einen Infanterie-Beobachtungsstand des Typ 666, einen Schartenstand des Type 612 sowie eine
m MG Schartenstand
des Type 630. Dazu kamen weitere Bauwerke in der zweiten Linie.
          
WN 33  5x
Das Widerstandsnest am Strand von Mont Fleury bestand aus einem flankierend aufgestellten Schartenstand des Type 669 sowie einer offenen Bettung für eine 5 cm KwK.
   
WN 33a  5x
Das Widerstandsnest 33a liegt am Strand zwischen den Orten Courseulles-sur-Mer im Osten und Mont Fleury im Westen. Es verfügte über einen frankierend eingebauten Geschützschartenstand des Typs 612.

Der Schartenstand wurde am 06. Juni 44 durch schwere Schiffsartillerie fast vollkommen zerstört.

   
WN 36  4x
Auf dem Strand, am ostende des Strandes von Asnelles finden sich bei Niedrigwasser die Reste von WN 36. Dieses bestand aus einer offenen Bettung für eine 5cm Kampfwagenkanone sowie einem Unterstand für Personal und einer Munitionsablage.